Akupunktur - und das Leben fließt
Die philosophischen und theoretischen Grundlagen der Akupunktur wurden vor über 2000 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin festgelegt als man erkannte, dass die Nadelung bestimmter Akupunkturpunkte eine harmonisierende Wirkung hat:
Fülle wird gedämpft, Schwäche angeregt und Blockaden gelöst.
Ein harmonisches Fließen der Lebensenergie wird gefördert. Während der Akupunktursitzung treten vielfältige Veränderungen in Ihrem Körper auf. Diese lösen Empfindungen und Gefühle aus.
Der Einstich der Akupunkturnadeln führt zu einem kurzzeitigen Einstichschmerz, der meist hell und oberflächlich empfunden wird.
Nach dem Nadeln der Akupunkturpunkte empfindet man häufig ein Schwere- und Druckgefühl an den Einstichstellen, das von den Chinesen "De Qi-Gefühl" genannt wird. Selten tritt auch ein Gefühl einer leichten Elektrisierung auf. Dieses "Nadelgefühl" kann von Ihnen unterschiedlich stark empfunden werden.

Von Kopf bis Fuß voll Energie:

Nachdem die Nadeln für einige Minuten liegen, entspannt sich der Körper. Arme und Beine fühlen sich oft schwer an. Es tritt ein Gefühl stärkerer körperlicher Präsenz auf. Das Gefühl des Fließens beginnt. Zunächst noch als sehr zart wahrgenommen, wird die Bewegung der Lebensenergie von Sitzung zu Sitzung stärker. Am Anfang fließt sie meist im Kopf von der Schädeldecke nach unten in den Hals und in den Brustkorb hinein. Später wird der Fluss auch im Bauchraum, im Becken, in den Beinen bis in die Füße hinein spürbar.
Ein wichtiges Energiezentrum an Ihrer Schädeldecke wird von den Indern "Kronenchakra" genannt. Ihre Aufmerksamkeit sollte immer wieder zu dieser Stelle zurückkommen, von der aus Sie häufig den Beginn des Fließens spüren können. Lassen Sie sich dann einfach fallen.
Es gibt nichts mehr an dem Sie sich zwanghaft "festhalten".
Richten Sie Ihre Gedanken nicht auf einzelne Teilgebiete Ihres Körpers, und konzentrieren Sie sich nicht auf bestimmte Gedankeninhalte, die an Ihnen vorbeiziehen, sondern geben Sie sich einfach dem Gesamtfluss hin.

Wenn die Spannungen sich lösen:

Auch eine tiefe ruhige Atmung in den Brustkorb hinein, gefolgt von einer längeren Phase der Ausatmung, bei der man alle Spannung loslässt, kann von entscheidender Bedeutung für den Therapieerfolg sein. Wenn Spannungen sich lösen, können körperliche Empfindungen wie Zittern, Kribbeln, Kälte- oder Hitzegefühle und Schwindel auftreten, aber auch Gefühle wie Wut, Unruhe, Traurigkeit oder Angst werden empfunden. Diese Empfindungen und Gefühle sind Ausdruck der Klärung der Spannungen und Blockaden, die oft der Krankheit zugrunde liegen. Eine verlängerte Ausatmung löst Spannungen und führt zu einer Verbesserung des Energieflusses durch den Körper.

Vom richtigen Behandlungszyklus:

In der Regel werden zwei Akupunkturbehandlungen in der Woche durchgeführt, in Serien von 10 - 12 Behandlungen.
Dann folgt meist eine Pause von 2 - 3 Wochen.
Wenn der Therapieverlauf oder die Schwere der Behandlung es erforderlich macht, sind weitere Behandlungsserien erforderlich.
3 - 4 Monate nach Abschluss der Behandlung sind zur
Auffrischung 2 - 4 Akupunktursitzungen zu empfehlen, die zur Stabilisierung des Heilerfolges beitragen. Bei erneutem Auftreten der Erkrankung nach Monaten oder Jahren, beispielsweise bei Migräne, sollte frühzeitig mit einer erneuten Akupunkturbehandllung begonnen werden die in der Regel deutlich kürzer ist als der erste Behandlungszyklus.
 


[nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf]
   Kontakt

Dr. med. Ferdinand Giesen
Johanniterstraße 1a
32545 Bad Oeynhausen

Tel.: (0 57 31) - 151 62 20
Fax: (0 57 31) - 151 62 28

PraxisDr.F.Giesen@t-online.de
 
   vCard herunterladen
 
   Praxiszeiten

Montag bis Freitag
08.00 - 11.00 Uhr und

Montag und Dienstag
15.00 - 17.00 Uhr

und nach Vereinbarung.